elektronische-buecher.net

E-Books und E-Book-Reader auf den Punkt gebracht

Sie sind hier: Startseite » E-Books » Software

Software für E-Books

Um E-Books nicht nur auf E-Book-Readern lesen zu können, kann man verschiedene Programme benutzen. Außerdem kann man E-Books mit den folgenden kostenlosen Programmen verwalten.

calibre

Bei calibre (das Wort wird kleingeschrieben) handelt es sich um das meistbenutzte Programm, wenn es um E-Books geht. Die Hauptfunktionen sind:

  • E-Books verwalten
  • E-Books erstellen
  • E-Books bearbeiten
  • Formate konvertieren
  • kopierschutzfreie E-Books lesen

E-Book-Anbieter und ihre Programme

Die Programme der E-Book-Anbieter bieten folgende Funktionen:

  • E-Books lesen
  • E-Books verwalten
  • Wörter nachschlagen
  • Schriftgröße und -art ändern
  • Lesezeichen, Notizen und Markierungen einfügen
  • E-Books durchsuchen
  • Hörbücher anhören (Kobo bietet es nicht)

E-Book-Reader bieten die gleichen Funktionen, sind aber besser zum Lesen geeignet.

Amazon

Amazons E-Books kann man nicht nur mit Kindle-Produkten, sondern auch mit anderen Geräten lesen.

Kindle-Apps

Damit man nicht nur auf E-Book-Readern E-Books lesen kann, hat Amazon zahlreiche Kindle-Apps für verschiedene Geräte entwickelt. Dazu gehören:

  • Computer (Windows und Mac)
  • Smartphones (iPhone und Android-Geräte)
  • Tablets (iPad, Android-Tablets und Windows-Tablets)

Kindle Cloud Reader

Mit dem Kindle Cloud Reader ermöglicht Amazon E-Books im Webbrowser zu lesen, ohne etwas installieren oder sich ein Kindle-Gerät kaufen zu müssen.

Apple

iBooks

iBooks ist eine App von Apple, die auf dem iPhone, dem iPod touch, dem iPad und dem Mac vorinstalliert ist.

Der größte Nachteil der App ist folgender: Kopiergeschützte E-Books, die man von Apple kauft, sind nur auf Apple-Geräten lesbar.

Viele E-Books von Apple, auch iBooks genannt, haben einen eigenen Kopierschutz. Daher kann man kopiergeschützte E-Books von Apple nicht auf E-Book-Readern lesen, weder auf einem Kindle, einem Tolino noch einem anderen E-Book-Reader.

Über iBooks vertriebene E-Books können aber in Farbe dargestellt werden und interaktiver sein. So können Videos, Audios und Spiele in E-Books eingebaut werden. Diese kann man zwar nicht auf E-Book-Readern nutzen, aber alle gekauften E-Books in anderen Apps öffnen zu können, wäre wünschenswert.

Weitere Informationen zu iBooks

Kobo

Auch Kobo hat Apps für Smartphones und Tablets sowie ein Programm für Computer entwickelt, mit denen man E-Books lesen kann.

Tolino

Unter dem Namen Tolino arbeiten mehrere Firmen zusammen, beispielsweise eBook.de, Thalia und Weltbild.

Die Tolino-App gibt es hier:

Man kann auch auf den Websites von eBook.de, Thalia und Weltbild die gekauften E-Books online lesen, ohne etwas installieren zu müssen.

Apps für Apple-Geräte bieten keinen Zugriff auf Onlineshops

Die oben angegebenen Apps für Apple-Geräte ermöglichen nicht den Kauf von E-Books in den Apps. Apple möchte sonst 30 % Provision vom vollen Kaufpreis. E-Book-Anbieter geben oft fast bis zu 70 % des Nettopreises an die Autoren / Verlage ab, wodurch sie sonst damit selbst nichts mehr verdienen würden.

Bei Android-Geräten ist der Kauf von E-Books über Apps möglich, da Google keine Provision dafür verlangt.

Software zum Ausleihen von E-Books

Um auf E-Book-Readern E-Books ausleihen zu können, braucht man nichts installieren. Für Tablets, Smartphones und Computer braucht man jedoch spezielle Programme. Einzelheiten dazu stehen im Artikel Möglichkeiten E-Books auszuleihen.